Brandenburg kämpft um jede Arztpraxis, in Berlin ist in weiten Teilen jedoch medizinisch übervesorgt. Dies ist nun aber im hausärztlichen Bereich nicht mehr so – denn demnächst können wohl auch in Berlin nicht mehr alle Hausarztpraxen nachbesetzt werden.

Berlins KV-Vize Dr. Burkhard Ruppert will sich deshalb eng mit der KV Brandenburg abstimmen, wie er anlässlich der anstehenden Entsperrung bei den Hausarztsitzen ankündigte. Keinesfalls wolle man eine Sogwirkung nach Berlin provozieren. Es müsse vielmehr darum gehen, möglichst schnell mehr Haus­ärzte ins System zu bekommen – und zwar bundesweit.

Von den 53 Ärzten, die 2017 in Berlin einen Facharztabschluss in der Allgemeinmedizin gemacht hätten, seien nur 20 im Vertragsarztregister der Hauptstadt eingetragen. Wo die anderen stecken, wisse niemand.