Teva streicht bis zu 10.000 Stellen

Die Agentur Bloomberg berichtet, dass der weltgrößte Generika-Hersteller damit in den nächsten zwei Jahren die Kosten um 1,5 bis zwei Milliarden Dollar senken wolle. Dies sind vorerst nur Pläne, jedoch schon sehr konkret. Ende November hatte Teva schon bekanntgegeben, sich wegen finanzieller Schwierigkeiten zu drastischen Maßnahmen gezwungen zu sehen. Zu diesem Zeitpunkt hat Teva auch einen neuen Chef, Kare Schulz, bekommen.