startet Gesundheitsnetzwerk mit digitaler Akte in zwei Regionen

Das Netzwerk bietet eine digitale Akte, mit der sich medizinische Informationen und Dokumente jederzeit bereitstellen und abrufen lassen. Dieser sektorenübergreifende Austausch soll die optimale Behandlung der Patienten unterstützen und zu mehr Patientensicherheit führen. "Unser Ziel ist ein bundesweites Angebot für die AOK-Versicherten, das regional verschieden ausgestaltet wird", sagt Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes.

Apotheken sind bei den ersten Piloten nicht integriert.

Versandapotheken fusionieren

Der Kaufpreis betrage gemessen am Durchschnittskurs der vergangenen drei Monate rund 126 Millionen Euro. Die gemeinsame Historie, teilweise Übereinstimmungen in der Eigentümerstruktur und die bereits bestehende enge Zusammenarbeit am Standort Venlo bieten laut Management gute Voraussetzungen für eine zügige und reibungsglose Integration.

Alliance Healthcare Mutter mit 10.000 Kettenapotheken

Die betroffenen Rite Aid Apotheken befinden sich vor allem im Nordosten und Süden der USA. Nach der Übernahme sollen diese mit dem Walgreens-Markenauftritt versehen werden.
Ursprünglich wollte Walgreens vor knapp zwei Jahren die gesamte Rite Aid-Gruppe für 9,4 Milliarden Dollar übernehmen, stieß damit aber auf Widerstand der FTC, die eine marktbeherrschende Stellung der fusionierten Konzerne befürchtete. Daraufhin hatte Walgreens sein Angebot zweimal abgespeckt, doch auch in diesen Fällen nicht die Zustimmung der Behörde erhalten. Erst in dem aktuellen vierten Anlauf hat es nun geklappt.

shop Apotheke vor Übernahme durch amazon?

Auch eine offizielle Mittelung des Vorstandes stellt dies klar:
"Zu den aktuellen Marktgerüchten bezüglich einer möglichen Übernahme von Shop Apotheke Europe N.V. durch Amazon stellt Shop Apotheke klar, dass es aktuell keinerlei Gespräche oder Verhandlungen mit Amazon gibt.
– Der Vorstand der SHOP APOTHEKE EUROPE N.V. -"

Die Aktie der shop Apotheke stieg nach diesen Gerüchten um ca. 20%, nachdem sie schon das ganze Jahr ein heißes Spekulationsobjekt war.

Die Apotheke vor Ort ist für die Bundesbürger wichtig

Eineähnliche Anzahl der Befragten von 84 Prozent sagten ebenso, dass dies auch für den Nacht- und Notdienst der Apotheken in der Nachbarschaft gilt. Die individuelle Anfertigung von Rezepturen in der Apotheke um die Ecke ist für 79 Prozent der Deutschen „wichtig“ oder „sehr wichtig“. Dagegen schätzen nur 53 Prozent der Befragten den Botendienst der wohnortnahen Apotheke als besonders bedeutsam ein.

Zur Rose Group: Versandapotheke massiv in den roten Zahlen

Der Jahresverlust lag bei ca. 12 Mio. Euro, nachdem im Vorjahr noch ein Gewinn von ca. 3 Mio. Euro erzielt werden konnte.

Der Umsatz in Deutschland stieg alleine bei der Versandapotheke DocMorris in 2016 um 12% und auch 2017 rechnet man mit einem guten Wachstum bei weiter hohen Kosten. Es werde in das Wachstum investiert, um die führende Stellung im Arzneimittelversand in Europa weiter auszubauen.

Stada wird von den Finanzinvestoren Bain und Cinven übernommen

Bereits seit Jahren gehört Hexal zum Schweizer Novartis-Konzern und Ratiopharm zur israelischen Teva-Gruppe. Stada galt seit jeher als Übernahmekandidat. Schon seit Längerem hatten auch Finanzinvestoren den Hersteller von Grippostad (Erkältung) und Ladival (Sonnenschutzmittel) im Visier.

Apothekenanzahl unter 20.000 gerutscht

Lt. apotheke-adhoc sind im vergangenen Jahr 226 Apotheken geschlossen worden. Setze sich dieser Tendenz im laufenden Jahr fort, so zeichnet sich für Ende 2017 ein Negativrekord ab: Die Apothekenzahl dürfte in Deutschland auf den niedrigsten Stand seit 27 Jahren fallen. Das historische Tief betrug im Jahr der Wiedereinigung 19.898 Apotheken.

Substanzen im Wert von 617 Millionen Euro werden in 2017 frei

31 pharmazeutische Substanzen werden in Deutschland für die generische Vermarktung frei – das erwartet der Daten- und Informationsdienstleister INSIGHT Health nach Stand Januar für das Jahr 2017.

vfa wird Partner eines Gesundheitsinkubators

Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des vfa: "Wir müssen das digitale Potential der Pharmaindustrie heben. Dafür brauchen wir neue Formen von Kooperationen und die Sichtweise neuer Akteure und Talente. Wir sind deshalb im Gesundheitswesen dort präsent, wo traditionelle Modelle diskutiert werden und Neues entsteht. Flying Health ist ein solcher Hotspot der Digitalisierung im Gesundheitswesen."